FAMILIENENTLASTENDE DIENSTE

Was ist das?
Der Familienentlastende Dienst (FED) richtet sich mit seinen Angeboten an Familien und Lebensgemeinschaften mit behinderten Angehörigen. Es ermöglicht eine stunden- oder gegebenenfalls tageweise Betreuung von Menschen mit Behinderungen in ihrer Familienwohnung oder auch in Räumen des Familienentlastenden Dienstes. Familienentlastende Dienste sollen „Freiräume" zur Erholung schaffen, die den betreuenden und pflegenden Angehörigen die Teilnahme am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben ermöglichen. Sie sollen die Betreuungs- und Pflegefähigkeit der Familie erhalten und gleichzeitig Menschen mit Behinderungen zu mehr Autonomie und Selbständigkeit außerhalb des Elternhauses verhelfen. Bei den Familienentlastenden Diensten arbeiten qualifizierte Helferinnen und Helfer. Ihre fachliche Qualifikation wird mit regelmäßigen Dienstbesprechungen und Weiterbildungen gesichert. Kosten für Leistungen des Familienentlastenden Dienstes können vom Sozialhilfeträger im Rahmen der EINGLIEDERUNGSHILFE oder als Hilfe zur Pflege übernommen werden. Auch Leistungen der Pflegekassen in Form von Verhinderungspflege oder als zusätzliche Betreuungsleistungen kommen in Betracht. Je nach Hilfebedarf sind auch Leistungen durch den Jugendhilfeträger möglich (z. B. die Versorgung der Kinder in Notsituationen, HILFEN ZUR ERZIEHUNG oder EINGLIEDERUNGSHILFE für Kinder mit einer seelischen Behinderung).
Gesetzliche Grundlagen
Sozialgesetzbuch (SGB) XI Sozialgesetzbuch (SGB) XII Sozialgesetzbuch (SGB) VIII
Was kann ich tun?
Informationen über FAMILIENENTLASTENDE DIENSTE in Ihrer Region erhalten Sie in der Regel beim örtlich zuständigen Sozialamt, Jugendamt, der Pflegekasse sowie den Einrichtungen der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege.
Beratung und Information
http://www.bildungsserver.de – Familienentlastender Dienst http://www.familien-wegweiser.de – Familienentlastende Dienste