EXISTENZGRÜNDUNG

Was ist das?
Als Existenzgründung wird der Beginn einer beruflichen Selbständigkeit bezeichnet. Damit will der Existenzgründende dauernd seinen Lebensunterhalt sichern. Es ist ein wirtschaftliches Konzept notwendig. Eine Existenzgründung soll nicht aus Not erfolgen, z. B. wegen Arbeitslosigkeit. In Mecklenburg-Vorpommern stehen zahlreiche Unterstützungs- und Beratungsangebote zur Verfügung. Hierzu gehört unter anderem die Existenzgründerqualifizierung, die auf einem System der Bildungsschecks basiert. Gründer erhalten bei den zentralen Anlaufstellen nach einer individuellen Bedarfsanalyse (Erstberatung) Bildungsschecks und entscheiden selbständig, welche Qualifizierungsmodule sie belegen wollen. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Fördermöglichkeiten, wie Mikrodarlehen und Landesstipendien für technologieorientierte Gründer. Das Stipendium wird für maximal 18 Monate und in einer Höhe von 1.000 Euro im Monat gewährt, über deren Vergabe eine Fachjury entscheidet. Über den Mikrodarlehensfonds erhalten Existenzgründende, die für die Finanzierung ihres Vorhabens nicht über die erforderlichen Mittel oder Kreditsicherheiten verfügen, die Möglichkeit, die aus dem Unternehmenskonzept hervorgehende Finanzierungslücke bis zu einer Höhe von 20.000 Euro passgenau zu schließen. Auch Arbeitslose, die sich selbständig machen wollen, können zur Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit einen so genannten Gründungszuschuss erhalten.
Gesetzliche Grundlagen
http://www.bmwi.de – Hinweise zu rechtlichen Fragen http://www.gruender-mv.de
Was kann ich tun?
Über anerkannte zentrale Anlaufstellen, wie Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern erfolgt eine wegweisende kostenlose Erstberatung.
Beratung und Information
http://www.existenzgruender.de http://www.gruender-mv.de http://www.regierung-mv.de – Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus/ Themen/Wirtschaft/Existenzgründer