BUNDESFREIWILLIGENDIENST (BFD)

Was ist das?
Der BUNDESFREIWILLIGENDIENST (BFD) ist ein Angebot für Frauen und Männer, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, sich außerhalb von Beruf und Schule zu engagieren. Dieses freiwillige Engagement kann in sozialen, ökologischen, kulturellen und sportlichen Bereichen sowie im Bereich der Integration und im Zivil- und Katastrophenschutz realisiert werden. In der Regel dauert der BFD zwölf Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate. In Ausnahmefällen kann er bis zu 24 Monate geleistet werden. Beim BFD handelt es sich grundsätzlich um einen ganztägigen Dienst. Für Freiwillige über 27 Jahren ist aber auch ein Teilzeitdienst von mehr als 20 Stunden wöchentlich möglich. Nach Abschluss des BFD erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis. Einsatzstellen werden von gemeinwohlorientierten Einrichtungen angeboten. Dazu zählen Mitgliedseinrichtungen der Wohlfahrtsverbände (Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), aber auch nicht-verbandsgebundene Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kinderheime, Kindertageseinrichtungen, Schulen, Jugendeinrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Erholungsheime, Mehrgenerationenhäuser, Selbsthilfegruppen, Sportvereine, Museen, Kultureinrichtungen, Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes, Träger ökologischer Projekte und Kommunen. Für die Tätigkeit als Freiwilliger wird ein TASCHENGELD von der Einsatzstelle gezahlt. Diese entscheidet über die Höhe (höchstens 330 Euro). Es wird steuerrechtlich als positives Einkommen gewertet und z. B. beim Bezug von BAfög oder Elterngeld angerechnet. Berufskleidung, Unterkunft und Verpflegung können gestellt oder die Kosten ersetzt werden. Bei den Sozialversicherungen ist der Bundesfreiwilligendienst einem Ausbildungsverhältnis gleichgestellt. Die Beiträge für Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlt ebenfalls die Einsatzstelle.
Gesetzliche Grundlagen
Bundesfreiwilligendienstgesetz
Was kann ich tun?
Auf der nachfolgend benannten Webseite finden Sie freie Einsatzstellen. Zudem können Sie selbst Einsatzstellen oder Träger ansprechen.
Beratung und Information
http://www.bundesfreiwilligendienst.de