BAFÖG

Was ist das?
Anspruchsberechtigte für die Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) sind Schüler der allgemein bildenden Schulen und Berufsfachschulen ab der 10. Klasse, Fach- und Fachoberschulklassen; Auszubildende der Abendschulen und Kollegs, Höheren Fachschulen und Akademien sowie Studenten an Hochschulen während der Regelausbildungs- bzw. Regelstudienzeit einschließlich Praktika. Der Anspruch und die Höhe der Unterstützung ist abhängig von:
  • der Förderungsfähigkeit der Ausbildungsstätte,
  • der Art der Ausbildung,
  • den persönlichen Förderungsvoraussetzungen (Staatsangehörigkeit, Vollendung des 30. Lebensjahres als Altersgrenze, aber Ausnahmen möglich; Wohnort während der Ausbildung und eigener Haushalt, Anzahl eigener Kinder, weitere Ausbildungsförderungsleistungen wie Stipendien/Begabtenförderung),
  • der Höhe des eigenen Einkommens und Vermögens,
  • dem Einkommen des Ehepartners bzw. der Eltern.
Für Schüler gilt die volle Höhe der Ausbildungsförderung als Zuschuss und braucht deshalb nicht zurückgezahlt werden. Studierenden wird die Ausbildungsförderung je zur Hälfte als Zuschuss und als zinsloses Darlehen gewährt. Letzteres muss zurückgezahlt werden, es sei denn, es wird aufgrund besonders guter Studienleistungen oder sozialer Gründe auf besonderen Antrag hin teilweise erlassen. Auch sind ein einkommens- und vermögensunabhängiger Bildungskredit (z. B. durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW) in Ergänzung zum BAföG oder verzinsliche Bankdarlehen möglich.
Gesetzliche Grundlagen
Bundesausbildungsförderungsgesetz, Allgemeine Verwaltungsvorschriften zum BAföG, Einkommensverordnung, Härteverordnung, BAföG-Auslandszuschlagsverordnung, Darlehensverordnung, §§ 1610 und 1612 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), Einkommenssteuergesetz, §§ 60 und 66 Sozialgesetzbuch (SGB) I
Was kann ich tun?
Die erforderlichen Antragsunterlagen erhalten Sie bei den Ämtern für Ausbildungsförderung (oder im Internet).
Beratung und Information
Schüler wenden sich an die Ämter für Ausbildungsförderung der Kreise und der kreisfreien Städte am Wohnort der Eltern. Auszubildende an Abendgymnasien, Kollegs, Höheren Fachschulen und Akademien wenden sich an das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die Ausbildungsstätte befindet. Studierende wenden sich an die Studentenwerke der Hochschule, an der die IMMATRIKULATION erfolgt bzw. erfolgen wird. http://www.bafoeg.bmbf.de