BABYKLAPPE

Was ist das?
Die BABYKLAPPE ist eine Vorrichtung, in der Neugeborene anonym bei einer Institution abgegeben werden können, die das Kind (auch „Findelkind" genannt) anschließend versorgt. Die Abgabe eines Kindes in der BABYKLAPPE ist straffrei. Dadurch soll Müttern und anderen Personen in einer Notsituation oder einer auswegloserscheinenden Situation die Möglichkeit gegeben werden, ein Neugeborenes in Obhut zu geben, um das Kind vor Aussetzung oder Tötung zu schützen. Bei der Abgabe legt die Mutter ihr Baby durch eine Klappe in ein Wärmebett. Mit dem Wiederverschließen der Klappe wird – meist zeitversetzt – ein elektronischer Alarm ausgelöst, damit die Institution die Information erhält, dass ein Neugeborenes anonym abgegeben wurde. Das Neugeborene wird dann medizinisch versorgt und vorübergehend beispielsweise in einer Pflegefamilie ( Pflegekinderwesen) aufgenommen. Innerhalb weiterer acht Wochen hat die Mutter die Möglichkeit, sich bei der Institution der BABYKLAPPE zu melden und ihr Kind zurückzuholen. Ist dies nicht der Fall, nimmt die Babyklappen-Institution nach diesen acht Wochen Kontakt zum Vormundschaftsgericht und der Adoptionsstelle des örtlich zuständigen Jugendamtes auf. Dann wird der Weg für eine Adoptionsfamilie ( Adoption) vorbereitet. Institutionen in diesem Sinne sind wohltätige private oder kirchliche Organisationen sowie Krankenhäuser. Eine Alternative zur BABYKLAPPE ist die anonyme Geburt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Babyklappen in Rostock und Schwerin.
Gesetzliche Grundlagen
Für die Babyklappen gibt es eine unklare Rechtslage.
Beratung und Information
Ihr örtlich zuständiges Jugendamt http://www.regierung-mv.de/Beratungsführer/Schwangerschaftsberatungsstellen http://www.sternipark.de – Findelbaby/Babyklappe kostenlose Telefon-Hotline des Projekts „Findelbaby" für Beratung und Hilfe von schwangeren Frauen – 0800-456089