ARBEITSZEIT

Was ist das?
Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen. Arbeitszeiten bei mehreren Arbeitgebern sind zusammenzurechnen. Im Bergbau unter Tage zählen die Ruhepausen zur Arbeitszeit. Nachtzeit ist die Zeit zwischen 23.00 bis 6.00 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien von 22.00 bis 5.00 Uhr. Nachtarbeit ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfasst. Die werktägliche ARBEITSZEIT der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Die Arbeit ist durch im voraus festgeschriebene Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer ARBEITSZEIT von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer ARBEITSZEIT von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitsnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden. Zwischen Ende und Wiederaufnehmen der Arbeit müssen elf Stunden liegen. Ausnahmegenehmigungen für längere Arbeitszeiten und Regelungen der Ruhepausen können im Einzelfall durch das Landesamt Gesundheit und Soziales M-V, Abteilung ARBEITSSCHUTZ und technische Sicherheit/Gewerbeaufsicht z. B. für Schichtbetriebe, Krankenhäuser, Gaststätten, Rundfunkanstalten, Verkehrsbetriebe, in der Landwirtschaft und Tierhaltung erteilt werden. Diese Ausnahmen beziehen sich auch auf die Sonn- und Feiertagsruhe, bei denen Arbeitnehmer normalerweise von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden dürfen.
Gesetzliche Grundlagen
Arbeitszeitgesetz
Was kann ich tun?
Siehe auch unter Arbeitsschutz
Beratung und Information
Siehe auch unter Arbeitsschutz