WOCHENBETTBETREUUNG

Was ist das?
Unmittelbar nach der GEBURT eines Kindes begleiten HEBAMMEN Kind, Mutter und Vater in einen neuen Lebensabschnitt. Die Anzahl der Wochenbettbesuche in den ersten zehn Tagen orientieren sich am Bedarf, egal ob das Kind zu Hause, im Geburtshaus oder in der Klinik zur Welt gekommen ist. Die Hebamme beobachtet den allgemeinen Zustand des Neugeborenen. Sie berät und unterstützt Mutter und Vater im Umgang mit dem Baby z. B. beim Stillen, der Nabelpflege, beim Baden und Wickeln. Weiterhin kontrolliert sie die Gewichtszunahme, Hautveränderungen und achtet auf eventuelle Beschwerden, die den Entwicklungs- und Gesundheitszustand des Kindes beeinflussen. Die Hebamme betreut parallel auch die junge Mutter, berät sie bei körperlichen und seelischen Verstimmungen, gibt Anleitung zum pfleglichen Umgang mit sich selbst und kontrolliert die Heilung von Geburtsverletzungen und die Rückbildung der Gebärmutter. Auch bei anderen gesundheitlichen, partnerschaftlichen oder sozialen Fragen gibt sie den jungen Eltern wichtige Tipps. Weitere Angebote von Hebamme sind z. B.:
  • Rückbildungsgymnastik für die Mutter, Mutter-Kind-Kurse,
  • Babytreff, Babyschwimmen, Stillgruppen.
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Hebammenbesuche.
Gesetzliche Grundlagen
§ 196 Reichsversicherungsordnung in Verbindung mit § 134a Sozialgesetzbuch (SGB) V
Was kann ich tun?
Hebammen finden Sie über die folgenden Internetseiten oder erfragen Sie Kontaktdaten bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt.
Beratung und Information
http://www.hebammenverband.de
>
http://www.hebammensuche.de
>
http://www.familienhebammen-in-mv.de
>