WAISENRENTE

Was ist das?
Die Regelungen zur Vollwaisenrente und zur Halbwaisenrente wurden als Hinterbliebenenrenten („Rente wegen Todes") im Sozialgesetzbuch verankert. Als Halbwaise oder Vollwaise haben die Kinder eines verstorbenen Versicherten Anspruch auf eine Waisenrente. Das gilt sowohl für eheliche Kinder wie für angenommene Kinder oder nichteheliche Kinder. Nichteheliche Kinder können gegenüber dem Vater jedoch nur eine WAISENRENTE einfordern, wenn die Vaterschaft bestätigt wurde. Als Kinder gelten ebenso Pflegekinder und Stiefkinder, die im Haushalt des Verstorbenen lebten; sowie Enkel und Geschwister, die im Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren, beziehungsweise von ihm überwiegend unterhalten wurden. Nach dem Tode eines Elternteils bekommen Kinder eine Halbwaisenrente. Die Vollwaisenrente wird nach dem Tode von Vater und Mutter geleistet. Bedingung: Der oder die verstorbenen Elternteile haben hinsichtlich der Beitragszahlungsdauer in der Sozialversicherung die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erreicht. Der Rentenanspruch, den der Verstorbene bis zu seinem Tod erworben hatte, entscheidet über die Höhe der Halbwaisen- und Vollwaisenrente. Somit wird die Höhe der WAISENRENTE von den persönlichen Entgeltpunkten, dem aktuellen Rentenwert und dem Rentenartfaktor bestimmt. Eine Einkommensanrechnung erfolgt erst, wenn die Waisen über 18 Jahre alt sind.
Gesetzliche Grundlagen
§ 48 Sozialgesetzbuch (SGB) VI
Was kann ich tun?
Bei Informationsbedarf wenden Sie sich an die Deutsche Rentenversicherung.
Beratung und Information
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Beratungsstellensuche
>
http://www.deutsche-rentenversicherung.de Voll- und Halbwaisenrente
Servicetelefon: 0800 1000 4800 (kostenlos)