VERSORGUNGSAUSGLEICH

Was ist das?
Der VERSORGUNGSAUSGLEICH regelt die Altersversorgung im Falle einer Scheidung. Die während der Ehe angesammelten Ansprüche auf Altersversorgung werden so verteilt, dass dem Partner, der sich um Kinder und Haushalt gekümmert hat, kein Nachteil entsteht. 2009 wurde der VERSORGUNGSAUSGLEICH gesetzlich neu geregelt. Die Neuregelung soll mehr Transparenz in die Aufteilung von Renten, Pensionen und anderen Altersversorgungen (bzw. den Ansprüchen auf diese Leistungen) bei einer EHESCHEIDUNG bringen und sie vereinfachen sowie gerechter gestalten. Es ist nun vorgesehen, dass jedes in der Ehe erworbene Versorgungsanrecht zwischen den Ehepartnern geteilt wird. Dabei gilt: Alle erworbenen Ansprüche an einer Altersversorgung werden grundsätzlich je zur Hälfte geteilt. Falls die Ehe keine drei Jahre andauerte, findet ein VERSORGUNGSAUSGLEICH nur statt, wenn ein Partner einen Antrag darauf stellt. Der VERSORGUNGSAUSGLEICH wird in der Regel zusammen mit dem Scheidungsverfahren durch das FAMILIENGERICHT durchgeführt.
Gesetzliche Grundlagen
Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG)
Was kann ich tun?
Bei Informations- und Unterstützungsbedarf lassen Sie sich von einem Fachanwalt für Familienfragen beraten.
Beratung und Information
http://www.service.m-v.de/Suchbegriff Versorgungsausgleich