VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN

Was ist das?
Die vermögenswirksame Leistung ist eine tarif- oder arbeitsvertraglich vereinbarte Geldleistung durch den Arbeitgebenden. Arbeitnehmende können vermögenswirksame Leistungen zusätzlich zum Arbeitslohn erhalten oder Teile des Arbeitslohns vermögenswirksam anlegen. Die vermögenswirksame Leistung wird direkt vom Arbeitgebenden auf das vom Arbeitnehmenden benannte Anlagekonto überwiesen. Der Staat gewährt für vermögenswirksame Leistungen eine Arbeitnehmer-Sparzulage, wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen des Arbeitnehmers bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Bei Bausparbeiträgen und bei Anlagen zum Wohnungsbau beträgt die Einkommensgrenze 17.900 Euro (Alleinstehende) bzw. 35.800 Euro (zusammen veranlagte Ehegatten). Bei Vermögensbeteiligungen beträgt die Einkommensgrenze 20.000 Euro (Alleinstehende) bzw. 40.000 Euro (zusammen veranlagte Ehegatten). Lebensversicherungsverträge und Geldsparverträge sind nicht begünstigt. Bausparbeiträge und Anlagen zum Wohnungsbau werden mit 9 % Arbeitnehmersparzulage für maximal 470 Euro pro Jahr angespartes Kapital gefördert. Alle weiteren zulagebegünstigten Sparformen werden mit 20 % für maximal 400 Euro jährlich angespartes Kapital gefördert. Die beiden Förderhöchstbeträge von 400 Euro und 470 Euro können nebeneinander in Anspruch genommen werden. Die Arbeitnehmersparzulage wird auf Antrag durch das für die Besteuerung des Arbeitnehmenden nach dem Einkommen zuständige Finanzamt festgesetzt.
Gesetzliche Grundlagen
Fünftes Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer (VermBG)
Was kann ich tun?
Sie können sich bei Ihrer Lohnbuchhaltung nach den tariflichen oder vertraglichen Vereinbarungen hinsichtlich Ihrer Branche erkundigen.
Beratung und Information
Berater von Banken- und Bausparkassen, die entsprechende Finanzprodukte verkaufen, können Auskunft geben. Verbraucherzentralen beraten Sie ohne ein Verkaufsinteresse.