URLAUB

Was ist das?
Jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Gemäß Bundesurlaubsgesetz beträgt der jährliche URLAUB mindestens 24 Werktage (bei einer sechs-Tage-Woche) und 20 Werktage (bei einer fünf-Tage-Woche). Durch Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag können mehr Urlaubstage vereinbart werden. Besonderheiten gelten für Schwerbehinderte und Jugendliche. Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf einen bezahlten zusätzlichen URLAUB von fünf Arbeitstagen im Urlaubsjahr. Der Mindesturlaub bei Jugendlichen in einer sechs-Tage-Woche beträgt:
  • 30 Werktage, wenn der Jugendliche zu Jahresbeginn noch nicht 16 Jahre alt ist,
  • 27 Werktage, wenn der Jugendliche zu Jahresbeginn noch nicht 17 Jahre alt ist,
  • 25 Werktage, wenn der Jugendliche zu Jahresbeginn noch nicht 18 Jahre alt ist.
Ist bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses noch nicht der gesamte URLAUB abgegolten, darf er ausnahmsweise mit Zahlung eines Geldbetrages ausgeglichen werden. Darauf hat der Beschäftigte einen Urlaubsabgeltungsanspruch.
Gesetzliche Grundlagen
Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)
§ 19 Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend (JArbSchG)
§ 125 Sozialgesetzbuch (SGB) IX
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich im Falle von Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgebenden an den Betriebsrat, an Ihre Gewerkschaft oder nutzen Sie anwaltlichen Beistand.
Beratung und Information
http://www.bmas.de/Service/Gesetze/Bundesurlaubsgesetz