TOD EINES ANGEHÖRIGEN

Was ist das?
Wer mit dem Tod eines nahestehenden Menschen konfrontiert wird, befindet sich oft in einer seelischen Ausnahmesituation. Dennoch muss er die organisatorischen Angelegenheiten erledigen, die mit einem Todesfall verbunden sind. Der Sterbefall muss beim Standesamt angezeigt werden. Weiterhin sind die Rentenkasse, die Krankenkasse und Sozialleistungsträger sowie andere Leistungsgewährende und Versicherungen über das Ableben des Angehörigen zu informieren. In Mecklenburg-Vorpommern besteht Bestattungspflicht. Die Bestattung kann als Erdbestattung oder als Feuerbestattung mit anschließender Beisetzung der Asche auf einem Friedhof oder dem Verstreuen der Asche auf einer bestimmten Stelle eines Friedhofs erfolgen. Auf Wunsch des Verstorbenen darf die Urne auch von einem Schiff aus auf See beigesetzt werden.Bevor ein Verstorbener bestattet werden darf, muss ein Arzt den Tod festgestellt und die Leichenschau vorgenommen haben. Sie können ein Bestattungsunternehmen beauftragen, welches die meisten der erforderlichen Formalitäten für Sie erledigen kann. Erkundigen Sie sich vor der Beauftragung über die angebotenen Dienstleistungen und den Gesamtpreis der Leistungen, die Sie beanspruchen wollen.
Gesetzliche Grundlagen
Bestattungsgesetz (BestattG M-V)
Was kann ich tun?
Nicht nur Verwandte und Freunde, auch karitative Organisationen und Behörden geben in dieser schweren Zeit Hilfe und leisten Unterstützung. Wenden Sie sich bei Bedarf an die Telefonseelsorge, Ihren Gemeindepfarrer oder an den sozialen Dienst Ihrer Kommune. Siehe auch unter Witwenrente, Waisenrente, Betreuungsverfügung
Beratung und Information
http://www.service-mv.de/Lebenslagen/Bürger/Sterbefall
>
http://www.telefonseelsorge.de
>