TÄTERBERATUNG

Was ist das?
Täterarbeit stellt ein wichtiges Element in der Arbeit gegen häusliche Gewalt dar. Häusliche Gewalt wird in der überwiegenden Zahl der Fälle von Männern gegenüber ihren aktuellen oder ehemaligen Partnerinnen und Kindern ausgeübt. Es gelingt jedoch nur dann, die Gewaltspirale zu durchbrechen und zu verhindern, dass Frauen und Kinder wieder Opfer von Gewalttätigkeiten derselben Täter werden, wenn auch die Täter ihr Verhalten ändern. In speziellen Täterberatungsstellen werden mit Tätern häuslicher Gewalt die Taten analysiert, Ursachen herausgearbeitet und Strategien und Handlungsweisen erarbeitet, künftig Konflikte gewaltfrei zu lösen. Täterarbeit ist daher ein wichtiger und notwendiger Bestandteil der Interventionskette gegen häusliche Gewalt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei Täterberatungsstellen (Güstrow und Neubrandenburg), in denen durch speziell geschulte Mitarbeiter sowohl gerichtlich zugewiesene Täter als auch sogenannte Selbstmelder, d. h. Täter, die sich freiwillig dort melden, beraten werden. Die Gewalttäter erlernen, ihr Verhalten zu ändern und Konflikte ohne Gewalt zu lösen, um weiteren Gewalttätigkeiten vorzubeugen.
Was kann ich tun?
Als Betroffene oder Betroffener von häuslicher Gewalt wenden Sie sich an eine Interventionsstelle. Als Gewaltbereiter oder Gewalttäter wenden Sie sich im Interesse Ihrer Partnerin und/oder Ihrer Kinder an eine Täterberatungsstelle und lassen Sie sich beim Erlernen neuer Konfliktlösungsstrategien unterstützen.
Beratung und Information
http://www.mecklenburg-vorpommern.eu /Familie und Gesundheit/Frauen und Männer/Gewalt gegen Frauen/Männerberatungsstellen