TASCHENGELD

Was ist das?
Die Gewährung eines kindgerechten Taschengeldes zur freien Verfügung sollte Bestandteil der Erziehung sein. So können Kinder über einen gewissen Geldbetrag frei verfügen und frühzeitig selbständig den Umgang mit Geld und Konsum üben. Die Bemessung des Taschengeldes sollte sich am gesamten Familien-Budget orientieren sowie regelmäßig und pünktlich zu einem vereinbarten Termin übergeben werden. Kinder sollten TASCHENGELD erhalten, wenn sie dem Geld einen gewissen Wert zuordnen können und eine Vorstellung von Zahlen entwickelt haben. Je früher es lernt, mit Geld umzugehen, desto größer ist die Chance, dass ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Geld erfolgt. Sie begreifen, wie man sich kleinere oder auch größere Wünsche durch Sparen erfüllen kann, Lust und Frust der Konsumgesellschaft wird dadurch auch für Kinder deutlich. Spätestens ab der EINSCHULUNG sollte TASCHENGELD zur Verfügung gestellt werden. Folgendes sollten Eltern beachten: Generell sind Kinder zwischen 7 und 18 Jahren nicht voll geschäftsfähig; sie dürfen eigenständig keine Verträge abschließen. Dazu bedarf es der Zustimmung der Erziehungsberechtigten. Eine Ausnahme stellt jedoch der sog. „Taschengeldparagraf" (§ 110 BGB) dar. Danach gilt die Überlassung von TASCHENGELD zur freien Verfügung als automatische Zustimmung des gesetzlichen Vertreters zum Vertragsabschluss; d. h. der Vertrag ist rechtswirksam. Das bedeutet, wenn das siebenjährige Kind im Spielwarengeschäft altersangemessen und im vernünftigen Rahmen etwas von seinem TASCHENGELD kauft, ist dieser Kaufvertrag rechtswirksam. Wird dieser Kauf von den Eltern nicht befürwortet und reklamieren sie die Rücknahme des gekauften Gegenstandes, so ist der Verkäufer rechtlich dazu nicht verpflichtet.
Gesetzliche Grundlagen
Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung zur Auszahlung von Taschengeld; ob und wie viel TASCHENGELD das Kind erhält, liegt im Ermessen der Eltern.
Was kann ich tun?
Als Eltern haben Sie eine besondere Vorbildwirkung insbesondere auch im Umgang mit Geld. Reden Sie offen darüber, wenn es finanzielle Engpässe gibt oder gezielte Wünsche erfüllt und darauf gespart werden soll. Sie können festlegen, dass das TASCHENGELD für bestimmte Zwecke verbraucht bzw. nicht verbraucht (z. B. Zigaretten, Spiele am Spielautomaten) werden darf. Je nach Alter des Kindes sollten Sie dies im gemeinsamen Gespräch aushandeln.
Beratung und Information
http://www.familienhandbuch.de/Suche Taschengeld
http://www.gerechte-sache.de