SORGERECHT

Was ist das?
Das SORGERECHT beinhaltet das Recht und die Pflicht von Eltern, sich um ihr minderjähriges Kind zu sorgen und beinhaltet die Sorge für die Person, für die finanziellen Belange sowie die Vertretung des Kindes. Es besteht ein gemeinsames Sorgerecht, wenn
  • die Eltern zum Zeitpunkt der GEBURT des Kindes verheiratet sind,
  • die Eltern nach der GEBURT einander heiraten,
  • die Eltern die Erklärung abgeben, dass sie gemeinsam die Sorge übernehmen wollen. Diese Erklärung muss vor dem Jugendamt oder einem Notar abgegeben und beurkundet werden.
Trennen sich die Eltern oder lassen sie sich scheiden, so besteht die gemeinsame Sorge weiter. Ein Elternteil kann die Zuweisung der Alleinsorge oder für Teilbereiche der elterlichen Sorge (z. B. das Aufenthaltsbestimmungsrecht) beim FAMILIENGERICHT beantragen. Maßstab für die Entscheidung des Gerichtes ist immer das Wohl des Kindes. Wichtige Entscheidungen, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind, erfordern die Zustimmung beider Eltern (z. B. Besuch des Kindergartens, die Schulwahl, der Schulwechsel, Entscheidung über einen nicht eiligen medizinischen Eingriff, Umzug, Aufenthalt im Ausland). Für Entscheidungen des täglichen Lebens hat der Elternteil, bei dem das Kind lebt, das Alleinentscheidungsrecht (z. B. Wahl eines Hobbys). Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet und haben sie keine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben, so hat die Mutter das alleinige Sorgerecht. Väter nichtehelicher Kinder hatten bis zum Sommer 2010 keine Möglichkeit, das gemeinsame SORGERECHT gegen den Willen der Mutter zu erhalten. Jetzt steht allen Vätern die Anrufung des Familiengerichtes zu. Das FAMILIENGERICHT kann auf Antrag eines Elternteils den Eltern die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge gemeinsam übertragen, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Wohl des Kindes entspricht.
Gesetzliche Grundlagen
§§ 1626 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
Was kann ich tun?
Bei Fragen wenden Sie sich an die Beratungsdienste der örtlichen Jugendämter oder nutzen Sie anwaltliche Beratung.
Beratung und Information
http://www.service.m-v.de Lebenslagen/Bürger/Scheidung/3. Scheidungsfolgen
http://www.bmj.de Bürger Gesellschaft Sorgerecht