SCHULSOZIALARBEIT

Was ist das?
Schulsozialarbeit ist ein sozialpädagogisches Angebot der Jugendhilfe und wird von Trägern der freien und öffentlichen Jugendhilfe geleistet. Sie wirkt vorrangig in Schulen und deren sozialem Umfeld, bedient sich unterschiedlicher sozialpädagogischer Methoden, beinhaltet präventive Arbeitsformen und beschränkt sich nicht ausschließlich auf Problemklärung. Schulsozialarbeitende arbeiten partnerschaftlich mit anderen Behörden und Organisationen zusammen, die die Lebenswelt junger Menschen beeinflussen, insbesondere mit den Arbeitsverwaltungen des Bundes und der Kommunen sowie mit Partnern in der Wirtschaft.
Schulsozialarbeit soll die soziale und individuelle Entwicklung von Schülern fördern. Soziale Benachteiligungen und individuelle Problemlagen sollen vermieden und abgebaut werden, um den Risiken des schulischen Scheiterns und Ausgrenzungen in der Schule vorzubeugen. Konkret berät und vermittelt Schulsozialarbeit bei Konflikten, erarbeitet Präventionsangebote, bietet Orientierungshilfe beim Übergang in den Beruf. Auch Pädagogen und Eltern werden im sozialen Umgang mit Schülern und bei der Kooperation mit Betrieben unterstützt.
Schulsozialarbeit wird bedarfsgerecht angeboten und gestaltet, sie kann in allen Schulformen durchgeführt werden und ist Bestandteil des Schulprogramms. Was bedarfsgerechte Angebote sind, entscheiden im Rahmen der Jugendhilfeplanung Schüler/innen, Erziehungsberechtigte, Schulträger, die jeweilige Schule und der Träger der öffentlichen Jugendhilfe im Zusammenwirken mit dem bei der Umsetzung der Schulsozialarbeit kooperierenden freien Träger.
Gesetzliche Grundlagen
Sozialgesetzbuch (SGB) VIII
Schulgesetz M-V (SchulG M-V)
Kinder- und Jugendförderungsgesetz (KJfG M-V)
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich an die Schule oder das Jugendamt und fragen Sie nach der Schulsozialarbeit.
Beratung und Information
http://www.regierung-mv.de
>
http://www.schulwesen-mv.de – Schulsozialarbeit