SCHÜLERBEFÖRDERUNG

Was ist das?
Die Landkreise sind verantwortlich für die unentgeltliche Beförderung der Schülerinnen und Schüler zur Schule. Das betrifft Schüler der örtlich zuständigen Schule bis zur Jahrgangsstufe 12 und Jahrgangsstufe 13 an den Fachgymnasien, Schüler des Berufsgrundbildungs- und des Berufsvorbereitungsjahres und der ersten Klassenstufe der Berufsfachschule, die nicht die Mittlere Reife oder einen gleichwertigen Abschluss voraussetzt. Die für eine kostenfreie Schülerbeförderung notwendige Mindestentfernung zwischen Schule und Wohnort bestimmen die Landkreise. Dabei soll die Belastbarkeit der Schülerinnen und Schüler sowie die Sicherheit des Schulweges berücksichtigt werden. Jugendliche, die an Schulen in freier Trägerschaft unterrichtet werden, haben keinen Anspruch auf die Erstattung der Schülerbeförderungskosten. Ausnahmen liegen unter anderem vor, wenn die örtliche Schule keine Kapazitäten mehr aufweist (dann erfolgt die Beförderung bis zur nächstgelegenen Schule) oder wenn das besondere schulische Angebot des Produktiven Lernens, ein Sport- oder Musikgymnasium oder eine Förderklasse für kognitiv Hochbegabte besucht wird. Grundsätzlich können Landkreise eigene Zuschüsse zu den Fahrtkosten geben.
Gesetzliche Grundlagen
§ 113 Schulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (SchulG M-V)
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich an die Schulleitung und den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt, wenn Sie besondere Fragen zur Schülerbeförderung haben.
Beratung und Information
http://www.regierung-mv.de /Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur/Neues Schulgesetz macht´s möglich/mehr erfahren zu diesem Thema/schulgesetzliche Regelungen im Zusammenhang mit der Schulwahlfreiheit