RENTENANTRAG

Was ist das?
Um eine Rente aus der Rentenversicherung zu erhalten, ist ein RENTENANTRAG zu stellen. Für die Altersrente sollte dieser Antrag mindestens drei Monate vor Rentenbeginn (entsprechend der Altersgrenze) gestellt werden, um einen nahtlosen Übergang zwischen Beschäftigung und Rente zu erreichen. Dem Antrag sind alle Versicherungsunterlagen für die Zeiten beizufügen, die noch nicht im Versicherungsverlauf erfasst sind, wie Belege über Anrechnungszeiten und Ersatzzeiten, Beitragszeiten, eventuell Nachweise für auf die Rente anzurechnendes Einkommen des Antragstellenden oder bei Antragstellung auf Erwerbsminderungsrente ärztliche Atteste und Personenstandsurkunden (Geburtsurkunden etc.). Jede Rente sollte mit dem dafür vorgesehenen Vordruck beim Rentenversicherungsträger beantragt werden. Der Antrag kann jedoch auch formlos gestellt werden. Es wird zwischen folgenden Rentenarten unterschieden:
  • Renten wegen Alters
  • Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
  • Hinterbliebenenrenten.
Für jede dieser Rentenarten gilt: Ohne RENTENANTRAG erfolgt keine Auszahlung von Geldbeträgen.
Gesetzliche Grundlagen
§§ 99, 101, 115 Sozialgesetzbuch (SGB) VI
§ 30 Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte (ALG)
Was kann ich tun?
Sie haben die Möglichkeit, sich an die Versichertenältesten oder an die Mitarbeitenden der Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger zu wenden, die Ihnen bei der Antragstellung behilflich sind. Geburtsurkunden erhalten Sie gegen Gebühr von Ihrem Standesamt.
Beratung und Information
http://www.deutsche-rentenversicherung.de> Servicetelefon 0800 1000 4800