REHABILITATION

Was ist das?
Rehabilitation beinhaltet die Wiederherstellung eines körperlichen Zustandes und umfasst Leistungen zur medizinischen, zur beruflichen und zur sozialen Rehabilitation. Sie dient der Erhaltung und Verbesserung des Gesundheitszustandes und soll die Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben ermöglichen. Bei der Rehabilitation gilt der Grundsatz ambulant vor stationär. Lediglich bei der Medizinischen Rehabilitation für Mütter und Väter sowie anderen Vorsorgeleistungen gilt dieser Grundsatz nicht. Zur Rehabilitation zählen z. B.:
  • Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter,
  • onkologische Nachsorgeleistungen,
  • Frühförderung behinderter Kinder und von Behinderung bedrohter Kinder,
  • sozialmedizinische Nachsorge für Kinder bis 14 Jahre,
  • Entwöhnungsbehandlung für Suchtkranke,
  • stufenweise Wiedereingliederung sowie die
  • geriatrische Rehabilitation für ältere Menschen.
Nahezu alle Träger der Sozialversicherung übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen und nach ärztlicher Verordnung die Kosten für die Rehabilitation. Wird eine Rehabilitationsmaßnahme zur Wiederherstellung der Gesundheit durchgeführt, ist meist die Krankenkasse der Kostenträger, eine Rehabilitationsmaßnahme zur Wiederherstellung oder zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit wird meist vom Rentenversicherungsträger finanziert.
Gesetzliche Grundlagen
Sozialgesetzbücher Fünftes, Sechstes, Siebentes und Elftes Buch
Was kann ich tun?
Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt über Möglichkeiten einer Rehabilitationsmaßnahme und füllen Sie den entsprechenden Antrag gemeinsam aus. Sie haben unter bestimmten Voraussetzungen, wenn Sie Kinder unter 12 Jahren betreuen, die Möglichkeit während einer ambulanten oder stationären Rehabilitationsmaßnahme eine Haushaltshilfe zu beantragen.
Beratung und Information
http://www.bmg.bund.de /Krankenversicherung/Leistungen/Rehabilitation
http://www.reha-verzeichnis.de
>