PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN

Was ist das?
Eine psychische oder seelische Erkrankung ist eine erhebliche Abweichung von der Norm im Erleben oder Verhalten, die die Bereiche des Denkens, Fühlens und Handelns betrifft. Als weiteres Kriterium für eine Diagnose einer psychischen Störung wird neben der Abweichung auch psychisches Leiden auf Seiten der Betroffenen und eine Einschränkung seiner psychosozialen Funktionsfähigkeit vorausgesetzt. Im Zusammenhang mit psychischen Problemen wird immer weniger von Krankheiten gesprochen, sondern dies durch das Wort „Störung" ersetzt. Grundsätzlich können vier Gruppen von Störungen unterschieden werden:

1. 1. Psychische Symptome in Folge körperlicher Krankheiten Dies sind psychische Störungen, die Ausdruck von körperlichen Krankheiten sind wie Hirnkrankheiten (z. B. Epilepsie), Hirnabbauprozessen (z. B. DEMENZ bei Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung) oder Allgemeinerkrankungen (z. B. Delir durch hohes Fieber) und auch durch diese Krankheiten verursacht werden.

1. 2. Psychische Störungen aus dem Neurosen- und Persönlichkeitsstörungsbereich Psychische Probleme, die eher als Variationen menschlichen Lebens und Handelns zu sehen sind, aber doch deutlich von der kulturellen und gesellschaftlichen Norm abweichen. Bei diesen Störungen, die traditionell als Neurosen und Persönlichkeitsstörungen bezeichnet werden, spielen psychologische Verursachungsfaktoren eine entscheidende Rolle. Beispiele sind vor allem Angststörungen, Somatisierungsstörungen (wie z. B. psychosomatische Beschwerden). Die Behandlungsmethode der Wahl ist hier in erster Linie Psychotherapie.

1. 3. Suchtstörungen Der bedenkliche Konsum, der Missbrauch und die Abhängigkeit von Alkohol sowie legalen und illegalen Drogen werden unter dem Begriff der Suchtstörungen zusammengefasst.

1. 4. Psychotische Störungen Darunter fallen psychische Störungen, bei denen der Realitätsbezug der Betroffenen erheblich gestört und auch andere seelische Funktionen in einem solchen Ausmaß beeinträchtigt sind, dass die üblichen Lebensanforderungen nicht bewältigt werden können. Hierunter fallen vor allem Schizophrenie und manisch-depressive Störungen. Psychotherapie allein genügt hier in der Regel nicht als Behandlung, medikamentöse und rehabilitative Therapieansätze sind oft notwendig.

Gesetzliche Grundlagen
Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke Mecklenburg-Vorpommern (PsychKG MV)
Was kann ich tun?
Bei Fragen oder Informationsbedarf wenden Sie sich an Ärzte für Psychiatrie und Psychotherapie beziehungsweise für Kinder und Jugendliche an Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, an Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten oder an den Sozialpsychiatrischen Dienst.
Beratung und Information
http://www.psychiatrie.de