PFLEGEVERSICHERUNG

Was ist das?
Wer sich selbst nicht mehr versorgen kann und auf Dauer Hilfe entweder im Pflegeheim oder zuhause benötigt, erhält finanzielle Unterstützung durch die Pflegeversicherung. Allerdings gewährt die gesetzliche Pflegeversicherung nur gedeckelte Pauschalleistungen, die in der Regel nicht ausreichen, um einen Pflegeheimplatz voll finanzieren zu können. Reicht das eigene Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen nicht aus, um die Differenz zwischen Heimkosten und Pflegeversicherungsleistung zu decken, besteht ein Anspruch auf Sozialhilfeleistungen. In diesem Falle prüft das Sozialamt die Unterhaltsfähigkeit der Kinder. Wer das vermeiden will, sollte eine private Pflegeversicherung abschließen. Die Leistungsstufen der Pflegeversicherung:
  • Pflegestufe I
Pflegebedarf von mindestens 90 Minuten täglich, davon mindestens 46 Minuten Grundpflege Ambulante Leistungen: - Sachleistungen bis zu 450 € / Monat - Geldleistungen bis zu 235 € / Monat Vollstationäre Leistungen: - Sachleistungen bis zu 1.023 € / Monat
  • Pflegestufe II
Pflegebedarf von mindestens 180 Minuten täglich, davon mindestens 120 Minuten Grundpflege Ambulante Leistungen: - Sachleistungen bis zu 1.100 € / Monat - Geldleistungen bis zu 440 € / Monat Vollstationäre Leistungen: - Sachleistungen bis zu 1.279 € / Monat
  • Pflegestufe III
Pflegebedarf von mindestens 300 Minuten täglich, davon mindestens 240 Minuten Grundpflege Ambulante Leistungen: - Sachleistungen bis zu 1.550 € / Monat - Geldleistungen bis zu 700 € / Monat Vollstationäre Leistungen: - Sachleistungen bis zu 1.550 € / Monat
Gesetzliche Grundlagen
§§ 36, 37, 43 Sozialgesetzbuch (SGB) XI
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich an einen Pflegeberatenden Ihrer Pflegekasse.
Beratung und Information
http://www.bmfsfj.de/Pflegeversicherung