KINDERKRANKENGELD

Was ist das?
Einen Anspruch auf Krankengeld bei Erkrankung des Kindes haben Eltern,
  • die berufstätig sind und ein erkranktes (und versichertes) Kind zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege versorgen müssen,
  • daher der Arbeit fernbleiben müssen und der Arbeitgebende kein Arbeitsentgelt in dieser Zeit zahlt,
  • dies mit einem ärztlichen Zeugnis bestätigt wird,
  • das Kind durch eine andere im Haushalt lebende Person nicht beaufsichtigt, gepflegt und betreut werden kann und
  • das Kind nicht älter als 12 Jahre ist. Für Kinder mit einer Behinderung, die auf Hilfe angewiesen sind, gilt keine Altersgrenze.
Sind Mutter und Vater jeweils gesetzlich krankenversichert besteht für jeden Elternteil pro Kalenderjahr und Kind ein Anspruch auf Kinderkrankengeld in Höhe von zehn Arbeitstagen, für ALLEINERZIEHENDE von 20 Arbeitstagen. Leben mehrere Kinder im Haushalt, gelten diese Regelungen für jedes Kind, sind aber auf insgesamt 25 Arbeitstage, 50 Tage bei Alleinerziehenden, jährlich begrenzt. Bei schwerer, unheilbarer Erkrankung eines Kindes mit nur noch geringer Lebenserwartung besteht für ein Elternteil ein Krankengeldanspruch ohne zeitliche Beschränkung. Die Arbeitgebenden müssen bei Vorlage der o. g. Bedingungen ein Elternteil freistellen. Ist ein Elternteil z. B. aufgrund der hohen Auftragslage für die Arbeitgebenden unabkömmlich, so können in diesem Fall bei Vorliegen einer entsprechenden Bescheinigung die Tage auf den anderen Elternteil übertragen werden. Für die Gewährung des Kinderkrankengeldes ist die Krankenkasse zuständig, bei der der anspruchsberechtigte Elternteil versichert ist. Es beträgt 70 Prozent des Bruttoverdienstes, höchstens aber 90 Prozent des Nettoverdienstes.
Gesetzliche Grundlagen
§ 45 Sozialgesetzbuch (SGB) V
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse. Legen Sie eine ärztliche Bescheinigung vor, wonach Sie sich um das kranke Kind kümmern müssen.
Beratung und Information
http://www.gkv-krankenversicherung.de --> Kinderkrankengeld