KINDERGELD

Was ist das?
Das KINDERGELD wird in Höhe des Existenzminimums eines Kindes gezahlt und umfasst den Bedarf für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung. Es wird grundsätzlich im Rahmen der Einkommenssteuerveranlagung durch das Finanzamt geprüft, ob die Steuerfreistellung des Existenzminimums des Kindes durch die Zahlung des Kindergeldes auch tatsächlich erreicht wurde. Deutsche erhalten nach dem EStG grundsätzlich Kindergeld, wenn sie ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Für in der EU Beschäftigte, für Deutsche, die im Ausland wohnen und für in Deutschland lebende Ausländer, Flüchtlinge und Asylbewerber gelten besondere Regelungen. Als Kinder werden berücksichtigt:
  • eigene Kinder oder adoptierte Kinder,
  • Stiefkinder/Enkelkinder, die im Haushalt des Antragstellenden leben,
  • Pflegekinder, wenn sie wie eigene Kinder zur Familie gehören.
Kindergeld wird gewährt:
  • bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres für alle Kinder,
  • für über 18-Jährige bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, wenn kein Beschäftigungsverhältnis besteht und sie als Arbeitssuchende gemeldet sind,
  • für über 18-Jährige mit einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung, wenn mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln der gesamte notwendige Lebensbedarf nicht bestritten werden kann,
  • für über 18-Jährige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn eine BERUFSAUSBILDUNG erfolgt oder erfolgen soll, aber wegen eines fehlenden Ausbildungsplatzes diese nicht begonnen werden kann,
  • für über 18-Jährige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn ein freiwilliges soziales bzw. ökologisches Jahr, ein Bundesfreiwilligendienst oder ein anderer Freiwilligendienst geleistet wird,
  • für über 25-Jährige hinaus, wenn die Kinder sich in Schul- oder BERUFSAUSBILDUNG bzw. im STUDIUM befinden und sie noch den gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst geleistet haben, sich freiwillig nicht länger als drei Jahre zum Wehrdienst verpflichtet haben oder eine befreiende Tätigkeit vom Grundwehr- bzw. Zivildienst als Entwicklungshelfer wahrgenommen haben.
Geht das Kind einer Beschäftigung nach, welche auf die Erzielung von Einkünften und den Einsatz seiner Arbeitskraft erfordert, gilt dies als erwerbstätig. Schädlich für den Anspruch auf KINDERGELD ist die Erwerbstätigkeit dann, wenn die regelmäßige wöchentliche ARBEITSZEIT insgesamt mehr als 20 Stunden beträgt. Kindergeld wird in folgender Höhe gewährt:
  • für die ersten zwei Kinder jeweils 184 €
  • für ein drittes Kind 190 €
  • für jedes weitere Kind 215 €.
Für ein und dasselbe Kind erhält nur eine Person das Kindergeld. Es wird an den Elternteil gezahlt, in dessen Haushalt das Kind lebt. Eltern, die nicht dauernd getrennt leben und im gemeinsamen Haushalt mit ihren Kindern leben, können untereinander festlegen, wer als Berechtigter das KINDERGELD erhält. Eltern müssen einen schriftlichen Antrag bei der zuständigen FAMILIENKASSE der Arbeitsagentur schriftlich stellen. Dazu ist eine Kopie der GEBURTSURKUNDE und ggf. andere Nachweise vorzulegen. Die Auszahlung erfolgt per Überweisung auf ein angegebenes Bankkonto.
Gesetzliche Grundlagen
§§ 62 ff Einkommenssteuergesetz (EStG) Bundeskindergeldgesetz (BKGG)
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich an die örtliche Agentur für Arbeit, um KINDERGELD zu beantragen.
Beratung und Information
http://www.familienkasse.de
>
http://www.arbeitsagentur.de /Bürgerinnen & Bürger/Kindergeld
http://www.service-mv.de /Kindergeld
http://www.bmfsfj.de /Kindergeld