JUGENDKRIMINALITÄT

Was ist das?
Als Jugendkriminalität werden Straftaten von Kindern (unter 14 Jahre alt), Jugendlichen (14 bis 17 Jahre alt) und Heranwachsenden (18 bis 20 Jahre alt) erfasst, wobei auf letztere unter bestimmten Voraussetzungen trotz Volljährigkeit das Jugendstrafrecht angewendet werden kann. Kinder können zwar nicht bestraft werden, werden aber bei Straftaten aus Gründen der Prävention polizeilich registriert. Das Jugendgerichtsgesetz (JGG) als das maßgebliche Gesetz zur Ahndung von Straftaten Jugendlicher und ggf. Heranwachsender ist vom Erziehungsgedanken geprägt. Ziel ist es, der Begehung weiterer Straftaten vorzubeugen, um zu verhindern, dass junge Menschen ihre Zukunft verspielen. Dafür bietet das JGG eine breite Palette von Maßnahmen, die von der Verwarnung, erzieherischen Weisungen, sozialen Trainingskursen und Arbeitsleistungen über Geldauflagen, Wiedergutmachungspflichten, ERZIEHUNGSBEISTANDSCHAFT und betreutem Wohnen bis hin zum Arrest sowie der Jugendstrafe mit und ohne Bewährung reichen.
Gesetzliche Grundlagen
Jugendgerichtsgesetz (JGG) §§ 10 und 19 Strafgesetzbuch (StGB)
Was kann ich tun?
Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Kind. Sprechen Sie mit ihm über seine Wünsche und Nöte, seine Freunde und Bekannte. Suchen Sie regelmäßig das Gespräch mit den Lehrenden Ihres Kindes und tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus. Klären Sie Ihr Kind über die Konsequenzen einer Straftat auf. Sprechen Sie mit ihm darüber, welche Folgen ein solches Verhalten für das Opfer, aber auch für den Täter und dessen Zukunft hat.
Beratung und Information
http://www.jungeseiten.de/Meine Rechte/Mist gebaut
http://www.polizei-beratung.de/Themen und Tipps/Jugendkriminalität