HEIME UND SONSTIGE BETREUTE WOHNFORMEN

Was ist das?
In einem modernen Heim werden Kinder und Jugendliche in familienähnlichen Kleingruppen rund um die Uhr pädagogisch und therapeutisch betreut. Reichen ambulante Hilfen innerhalb der Familie wie z. B. der Erziehungsbeistand oder die sozialpädagogische Familienhilfe nicht aus und kommt eine Unterbringung in einer Familienpflege nicht in Betracht, so kann Hilfe zur Erziehung in einem Heim oder in einer sonstigen betreuten Wohnform die geeignete und notwendige Hilfe sein. Ziel ist die Förderung der Entwicklung durch die Verbindung von Alltagserleben mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten. Die Zukunftsplanung kann
  • versuchen eine Rückkehr des Minderjährigen in seine Herkunftsfamilie zu erreichen oder
  • die Erziehung in einer anderen Familie vorbereiten oder
  • eine auf längere Zeit angelegte Lebensform bieten sowie
  • auf ein selbständiges Leben vorbereiten.
Die Versorgung wird sowohl materiell (Unterkunft, Ernährung, Kleidung, (angemessene) Freizeitbetätigungen wie Sport, ggf. URLAUB und Taschengeld) als auch pädagogisch gewährleistet. Zudem wird die Schul- oder BERUFSAUSBILDUNG individuell für den jungen Menschen sichergestellt. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Wohnformen wie z. B. Kleinsteinrichtungen oder familienähnliche Betreuungsformen (Kinderdörfer), Wohngemeinschaften, betreutes Einzelwohnen mit mobiler Betreuung. Auch die Einbeziehung anderer ambulanter und teilstationärer Angebote der Jugendhilfe (z. B. soziale Gruppenarbeit, Tagesgruppe) sowie eine Nachbetreuung nach Entlassung sind in der Praxis zu finden. Ein Jugendrichter kann in einem Strafverfahren nach Anhörung des Jugendamts anordnen, dass ein Jugendlicher Hilfe zur Erziehung in einem Heim oder in einer sonstigen betreuten Wohnform in Anspruch nimmt. Eine Heimunterbringung kann im Einzelfall geeignet sein, eine Untersuchungshaft zu vermeiden. Zum Thema Betreutes Wohnen für Senioren siehe auch Altenpflege
Gesetzliche Grundlagen
§ 34 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII
Was kann ich tun?
Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Jugendamt oder den Trägern der Einrichtungen über die verfügbaren Wohnformen.
Beratung und Information
http://www.familien-wegweiser.de
>
http://www.sozialpsychiatrie-mv.de
>