GLEICHSTELLUNGSBEAUFTRAGTE

Was ist das?
Eine Gleichstellungsbeauftragte oder auch Frauenbeauftragte, Gleichstellungsstelle, Frauenvertreterin ist eine Person oder eine Stelle innerhalb einer Behörde, einer sozialen Einrichtung, einer Kommune oder eines Unternehmens, die sich mit der Förderung und Durchsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern befasst und für die jeweilige Institution oder das jeweilige Unternehmen in der Regel interne Aufgaben wahrnimmt. In Mecklenburg-Vorpommern werden die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Städten, Gemeinden sowie in den Landkreisen nicht nur für die Beschäftigten der Gebietskörperschaften sondern auch für deren Bürgerinnen und Bürger tätig. Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten haben Benachteiligungen von Frauen im öffentlichen Leben, die in Einzelfällen auch Männern entstehen, aufzudecken und auf deren Abbau hinzuwirken. Sie nehmen Querschnittsaufgaben wahr, die fachübergreifend alle Bereiche der Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung berühren können. Darunter fallen nicht nur soziale Fragen wie Jugendpolitik oder die Bereiche der Schulen und Kindertagesförderung, sondern betreffen auch Fragen der Stadtplanung, der Verkehrspolitik, der lokalen Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik sowie viele andere Bereiche, die Frauen in besonderer Weise berühren und gleichstellungsrelevant sind.
Gesetzliche Grundlagen
§§ 16 – 22 Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG) § 41 Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern § 12 Gleichstellungsgesetz M-V (GIG M-V)
Was kann ich tun?
Wenden Sie sich vertrauensvoll an die für Sie zuständige Gleichstellungsbeauftragte ihrer Behörde, sozialen Einrichtung, Stadt, Gemeinde, ihres Landkreises oder Unternehmens. Die Gleichstellungsbeauftragten sind zur Verschwiegenheit verpflichtet!
Beratung und Information
http://www.regierung-mv.de – Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales http://www.landesfrauenrat-mv.de http://www.frauenbeauftragte.de