GEBURT

Was ist das?
Als GEBURT bezeichnet man den Ausstoß des Kindes aus der Gebärmutter. Dem Beginn der GEBURT gehen bestimmte Geburtsanzeichen voraus. HEBAMMEN begleiten Geburten im Krankenhaus, im Geburtshaus und Zuhause. Einige Kliniken bieten die Möglichkeit der Begleitung durch eine Beleghebamme an. Bei einer ambulanten GEBURT können die Mütter mit ihrem Säugling wenige Stunden nach der GEBURT wieder nach Hause. Die Hebamme betreut beide dann dort weiter. In Verbindung mit einer GEBURT gibt es viele Fragen z. B. über die Wahl des Geburtsortes, Gebärpositionen, Schmerzlinderung und Wehen. Je mehr die werdenden Mütter und Väter über die Geburt, die Vorgänge und Möglichkeiten aufgeklärt sind, desto entspannter kann der GEBURT des Kindes entgegen geblickt werden. Daher sollte sich rechtzeitig während der Schwangerschaft eine Hebamme gesucht werden, um sich auf die GEBURT vorzubereiten. In Geburtsvorbereitungskursen werden Informationen und Fragen rund um die GEBURT eines Babys vermittelt und geklärt. Hilfebedürftige Schwangere können über eine Schwangerschaftsberatungsstelle in M-V finanzielle Unterstützung bei der Stiftung „Hilfen für Frauen und Familien" beantragen. Nach der GEBURT müssen die Eltern, einige Formalitäten erledigen, die mit der GEBURT des Kindes in Zusammenhang stehen. So muss beispielsweise eine GEBURTSURKUNDE beim Standesamt beantragt und das Kind bei der Krankenkasse angemeldet werden. Weiterhin sollte Mutterschaftsgeld, KINDERGELD und Elterngeld beantragt werden.
Gesetzliche Grundlagen
§ 196 Reichsversicherungsordnung in Verbindung mit § 134a Sozialgesetzbuch (SGB) V Hebammengesetz Berufsordnung für HEBAMMEN und Entbindungspfleger (HebBO) Personenstandsgesetz
Was kann ich tun?
Informieren sie sich zu allen Themen rund um die GEBURT bei einer Hebamme Ihrer Wahl bzw. bei Ihrem betreuenden Frauenarzt.
Beratung und Information
http://www.hebammenverband.de
>
http://www.hebammensuche.de
>
http://www.service.m-v.de /Lebenslagen/Bürger/Geburt