FÜHRERSCHEIN MIT 17

Was ist das?
Offiziell spricht man beim Führerschein mit 17 vom Begleiteten Fahren ab 17 Jahren. Hinter den Begriffen verbirgt sich, dass das Mindestalter für den Erwerb einer Fahrerlaubnis für Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen auf 17 Jahre abgesenkt werden kann. Bis zum 18. Geburtstag darf das Fahrzeug jedoch nur in Begleitung einer mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten, namentlich benannten und „verkehrszuverlässigen" Person geführt werden. Die Begleitperson hat keine Ausbildungsfunktion sondern ist Ansprechpartner für die jungen Fahranfänger und soll Rat und Hinweise erteilen. Begleitende müssen:
  • das 30. Lebensjahr vollendet haben;
  • mindestens seit fünf Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B (Pkw) sein;
  • zum Zeitpunkt der Erteilung der Beantragung der Fahrerlaubnis mit nicht mehr als drei Punkten im Verkehrszentralregister Flensburg belastet sein und
  • die „0,5-Promille-Grenze" und das Drogenverbot beim Begleiten einhalten, auch wenn sie nicht Führer des Pkw sind.
Führt der Fahranfänger/die Fahranfängerin einen Pkw ohne eine benannte Begleitperson, wird die Fahrerlaubnis widerrufen. Dazu kommt ein Bußgeld, eine Verlängerung der Probezeit und vor der Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist die Teilnahme an einem Aufbauseminar nachzuweisen.
Gesetzliche Grundlagen
§ 6 e Absatz 1 Nummer 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG) § 48 a Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FeV)
Was kann ich tun?
Mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten können sich die Jugendlichen bereits sechs Monate vor Erreichen des 17. Lebensjahres bei einer Fahrschule anmelden.
Beratung und Information
http://www.bmvbs.de/bf17> http://www.landesverkehrswacht.inmv.de> http://www.bf17.de>